OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Bach-Lechtal-2013

Wanderwoche

OWK Bensheim: Wanderfahrt führte nach Tirol


02.05.2013 - 27-05.2013


Auf abenteuerlichen Wegen im Lechtal

BENSHEIM. Kürzlich unternahm der OWK Bensheim unter der Führung von Elvira und Paul Schelter und Norbert Jöckel eine Wanderfahrt in das obere Lechtal, das seit 1260 zu Tirol gehört.
















Vor der Abfahrt in Bensheim mußte erst das Gepäck im Bus verstaut werden.

Die Organisation der Wanderwoche lag in den Händen von, Paul und Elvira Schelter sowie Norbert Jöckel.

Den Fluss begleitet bis nach Füssen der zertifizierte Wanderweg "Lechweg", auf dem sich die Bensheimer Wandergruppe vom Stammquartier Bach aus bewegte.

So besuchte man das Dorf Elbigenalp, dessen Pfarrkirche Sankt Nikolaus in seiner heutigen Gestalt aus der Barockzeit stammt. Der Kirchensaal ist seit 1776 mit Fresken des Malers Zeiler geschmückt, die Szenen aus dem Leben Jesu und des Namenpatrons Nikolaus zeigen.
Die ältere Martinskapelle wurde bereits im 15. Jahrhundert über dem Beinhaus in der Nähe der der Kirche errichtet
.

Anton Falger unterhielt im 19. Jahrhundert eine Zeichenschule, die Anna Stainer-Knitel besuchte und ein Porträt der Geierwally schuf, mit der sie im Laufe der Jahre gleichgesetzt wurde. Die Geschichte um die emanzipierte Frau, die sich gegen eine befohlene Ehe wehrte und ein Adlernest ausgehoben hatte, wurde in Dramen, Romanen und Filmen dargestellt und seit 1993 in jedem Jahr auf der Geier-Wally-Bühne in der Bernhardsschlucht in Elbigenalp aufgeführt.

Die bayerische Königin Marie, eine preußische Prinzessin, die zu einer leidenschaftlichen Bergwanderin wurde, lebte öfters in Elbigenalp, besonders seitdem ihr Anton Falger 1876 sein Haus vererbte



Außerdem gibt es in Elbigenalp noch eine Holzschnitzerschule.

Der wilde Fluss Lech schwemmte Sandbänke und Kalkschotterböden an, besonders bei Martinau. Dort entstand ein Reservat für viele bedrohte Pflanzen, besonders für die Orchideenart Frauenschuh.

Eine abenteuerliche Wanderung führte nach Holzgau zur Hängebrücke über die Höhenbachtalschlucht. Die Brücke ist 200 Meter lang und 110 Meter hoch. In ihrer Nähe befindet sich der Simmswasserfall, den der englische Jagdpächter durch Sprengungen imposanter machen ließ.


Technische Daten der Hängebrücke:

Gesamtlänge: 204,70m
Höhe: 110m
Breite Gitterrost innen: 1m
Breite Gitterost außen: 1,20m
Seilbruchlast: 260 Tonnen
Seilspannung: 26,50 Tonnen
Durchmesser der Tragseile: 50mm
Gesamtgewicht: 22.80 Tonnen
Tragkraft: 630 Personen
Baujahr: 2011


Weitere Ausflüge gab es zur Jausenstation Wase (1320 Meter), zum Lechtaler Hexenkessel (1200 Meter), zurGibler Alm (1208 Meter)


Am Abschiedsabend hielt
Dieter Brendel Rückblick auf die Stationen der Wanderfahrt in den Naturpark Lechtal


Dieter Brendel


Unser Wirt mit Paul Schelter


Die Wanndergruppe


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü