OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Geschichte des OWK

History

Aus der Geschichte des Vereins

Auf Initiative des Dieburger Kreisrates Friedrich Hallwachs wurde Ende 1881 eine Anzahl interessierter Persönlichkeiten zu einer Versammlung am 8. Januar 1882 nach Zipfen ins Gasthaus Becker eingeladen.
Anliegen war, einen Wanderverein ins Leben zu rufen. Schon bald, nämlich am 10. April 1882, fand in Erbach die Gründungsversammlung des Odenwaldclubs statt.


Der Vorsitzende des Central - Ausschusses des Odenwaldclubs, Herr Forstmeister Ihrig, sandte danach am 21. April 1882 die "Statuten des Gesamtvereins" sowie die "Normalstatuten für die Local - Sectionen" an die Personen, die mit der Gründung einer Local - Section betraut werden sollten. So erhielt auch Postdirektor Hallwachs in Bensheim ein Schreiben mit der Bitte, die Gründung einer Local-Section zu betreiben.

Bereits am 18. Mai 1882 fand eine erste Zusammenkunft von mehreren prominenten Bensheimer Bürgern statt. Anlässlich dieser Versammlung beschloss man die Gründung der "Section Bensheim."

Postdirektor Hallwachs wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter war der Fabrikant Euler. Dr. Keller war Beisitzer, Morneweg Schriftführer und zum Rechner wurde Ehrhard bestellt.

Die Gründung wurde am 6. Juni 1882 im Bergsträßer Anzeiger veröffentlicht.


Statuten des OWK

"Der Verein bezweckt, einesteils den Besuch des Odenwaldes zu erleichtern, und annehmlicher zu machen durch Aufstellung von Aussichtspunkten und Ruheplätzen sowie durch Ausbildung von Fremdenführern und Einwirkung auf Verbesserung der Gasthäuser, anderseits die Kenntnis des Gebirges in naturwissenschaftlicher, historischer und topographischer Beziehung zu fördern, die Vorzüge, welche dasselbe bietet, den Einheimischen wie den Fremden bekannt und zugänglich zu machen und durch Vorträge und gesellige Zusammenkünfte und Exkursionen, überhaupt durch Wort und Schrift, insbesondere auch durch die periodische Presse und Vervollständigung der Reisehandbücher das Interesse für das Gebirge anzuregen und zu erhalten. Diese Zwecke sucht der Verein mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln zu erreichen, wohin auch zu rechnen ist, bei den einschlägigen Behörden das Erforderliche zu veranlassen"

Eine eigene Satzung des Odenwaldklubs, Sektion Bensheim wurde aufgrund der Hauptversammlung vom 28.07.1903 herausgegeben. Der Verein führte laut dieser Satzung den Namen:

"Sektion Bensheim des Odenwaldklubs,
eingetragener Verein"



So begann das Leben des Klubs zu pulsieren. Die Geselligkeit wurde gepflegt, Wanderungen wurden unternommen und natürlich auch Pläne geschmiedet, besonders das Wandern angenehmer zu machen. Auch im Ausbau von Wanderwegen, dem Errichten von Schutzhütten und dem Aufstellen von Wegweisern war die Sektion Bensheim schon in den Anfängen sehr rührig.
Für einzelne Wanderungen wurden sogar Liederzettel gedruckt so z.B. für den Ausflug am 08. Juli 1883 zum Auerbacher Schloß und Bensheim mit folgenden Vorschlägen:

- Auf dem Berge wald'gen Höhen stehen
- Burgen stolz und kühn
- Wer hat dich du schöner Wald
- In kühlem Grunde
- Bekränzt mit Laub den Lieben vollen Becher

In der Generalversammlung am 28. April 1885 wurde beschlossen, die Möglichkeit der Errichtung eines Aussichtsturmes auf der Knodener Höhe zu prüfen. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte man Vorstellungen von einem solchem Turm; eine Zeichnung konnte schon vorgelegt werden. Die Vorbereitungen und die Arbeiten gingen dann so zügig voran, dass der "Ernst-Ludwigs-Turm" schon im Jahre 1886 eingeweiht werden konnte.

Am 01. Juni 1890 wurde der von der Section Bensheim errichtete Aussichtstempel auf der Gronauer Kanzel eingeweiht. Hierbei waren alle Honoratioren der näheren und weiteren Umgebung vertreten. Zu Ehren der Gattin des Vorsitzenden der Sektion Bensheim, des Postdirektors Hallwachs, erhielt dieser Aussichtstempel den Namen "Mathilden-Tempel"


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü