OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Hessentagswanderweg

Wanderungen

OWK Bensheim: Die Hessentagsstrecke S1 führt zu interessanten Stätten

27.04.2014


Ein Wanderweg mit langer Geschichte

BENSHEIM. Der kürzlich eingeweihte Hessentagsweg (wir haben berichtet) bietet nicht nur schöne Ausblicke, er führt auch zu interessanten Stätten. Ausgewählt wurde die Strecke bekanntlich in Zusammenarbeit zwischen OWK Bensheim und Sparkasse.

Der Weg führt auf das Kirchberghäuschen und von dort zur Ludwigslinde in der Nähe der Weinberge. Die heutige Linde ist bereits die dritte. Den ersten Baum pflanzte 1778 Landgraf Ludwig von Hessen-Darmstadt. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt fällte ein Blitzstrahl den Baum und Graf Ludwig von Erbach Schönberg (1792-1863) fühlte sich verpflichtet, eine Nachfolgelinde zu setzen. Emst Pasque (1821-1863), ehemals Theaterintendant in Darmstadt, betätigte sich im Ruhestand als Heimatdichter, beschrieb die Pflanzungszeremonie, zu deren Abschluss "Es steht ein Baum im Odenwald gesungen wurde. Im Jahre 1999 fiel der zweite Baum einem Sturm zum Opfer, die heutige Linde wurde vom Lions Club gepflanzt.

Anschließend führt der Weg ins Schönberger Tal und wieder hinauf zum Schönberger Kreuz, das die Fürstin Marie von Erbach Schönberg 1915 aus rotem Sandstein errichten ließ. Die Fürstin stammte aus der Ehe von Prinz Alexander von Hessen und bei Rhein und Gräfin Juliane Hauke, die er bei der Hochzeit seiner Schwester Marie mit dem Zar Alexander II. kennengelernt hatte.

Die Nachkommen dieser "Mesalliance" erhielten den Namen Battenberg nach einem 1297 erloschenen Adelsgeschlecht in Oberhessen. Ihre vier Brüder dienten als Soldaten in Europa. Ludwig, der Älteste, war Kapitän zur See in England und wurde Stammvater der Mountbattens, Alexander in Bulgarien und Österreich, die anderen auch in England.
Sie aber war Pazifistin und fürchtete den einseitigen Patriotismus, der zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte. Das nächste Ziel auf dem S1 ist Zell. Von dort erreicht man den Bismarckturm auf dem Hemsberg, der bei der Einweihung des Wanderwegs zur Schlussrast einlud und die Wanderung schließlich beendete.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü