OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Hügelgrabwanderung 03.05.15

Wanderungen

OWK Bensheim: Geführte Tour zu den Hügelgräbern in Heppenheim


Tour in die Jungsteinzeit


Bensheim: Kürzlich unternahm der Odenwaldclub Bensheim eine gesichtliche Tour in die Jungsteinzeit unter der Führung von Reinhold Schader und Margret Volk. Besucht wurden die Hügelgräber auf der Lee im Heppenheimer Wald, die etwa in den Jahre um 5000 vor Christi entstanden sind.

Die Wandergruppe fuhr mit dem Bus nach Heppenheim und wanderte über den Markt zur Freilichbühne, die 1955 anlässlich der 1200 Jahrfeier erbaut wurde, und erreichte über Sonderbach das Sportlerheim Kirschhausen, wo Mittagsrast gehalten wurde.

Ehe es weiter auf dem Qualitätswanderweg H6 zu den Hügelgräbern der Schnurkeramiker ging, dankte Paul Schelter im Namen der Wandergruppe den Führern für die interessante Tour in die Jungsteinzeit.

In dieser Zeit waren die Menschen schon sesshaft, betrieben Ackerbau und Viehzucht, wohnten in Pfahlbauten und konnten spinnen und weben. Auch Töpferei entwickelte sich zu hoher Blüte, die Gefäße wurden mit Hilfe von Schnüren verziert (daher der Name Schnurkeramik).

Hügelgräber 1-3

Blick in die Rheinebene
Die Gerätschaften wie Beile, Äxte, Lanzen- Und Pfeilspitzen entstanden durch Bearbeitung von Feuersteinen. Die wertvollsten Grabbeilagen der Steinzeit-Menschen sind heutzutage in den Museen der Umgebung zu besichtigen.
Unter der Leitung von Margret Volk hatte einen zweite Gruppe auf dem kürzeren Weg den Steinzeitlichen Friedhof auf der Lee erreicht.
Nach den Gräbern führte der Weg bergab: Man kommt an einem alten als Naturdenkmal gekennzeichneten Steinbruch vorbei und streifte die mächtige Arnoldseiche. Bald öffnete sich der Waldpfad und gibt den Bilck auf Weinberge, Rheinebene, Bruchsee und Donnersberg frei.
Über den Essigkammweg und die Kolpingstraße ging es über den Marktplatz Heppenheim und letztendlich nach Bensheim zurück.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü