OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Mainz 11.01.2020

Wanderungen

Tagesausflug nach Mainz am 11.01.2020

" Meditation zu den Chagall-Fenstern mit Monsignore Klaus Mayer

" Besuch der Mainzer Unterwelten im Kerzenlicht

Am 11.01.2020 fährt der Odenwaldklub Bensheim mit dem Zug nach Mainz.

Am Vormittag von 10.00 Uhr - 11.30 Uhr stand der Besuch der Sankt Stephanskirche mit einer Meditation zu den Chagall-Fenstern mit Monsignore Klaus Mayer an.
"Diese Fenster machen uns so froh", ist oft die erste Reaktion der Besucher der Kirche. Sie vermitteln Optimismus, Hoffnung, Lebensfreude.
In seinen neun Kirchenfenstern im Ostchor und Querhaus hat Marc Chagall ein Zeichen gesetzt für französisch-deutsche Freundschaft, Völkerverständigung,
jüdisch-christliche Verbundenheit. Es sind seine einzigen Fenster in Deutschland, von der Glasfläche (177,6 qm) her sein größtes Glaskunstwerk in der Welt, die letzten seines künstlerischen Schaffens (1976 - 1985).
Die 1 ½-stündige Meditation beinhaltet eine Durchschau der neun Kirchenfenster von Marc Chagall im Ostchor und Querhaus, Einzelbetrachtung von bis zu drei Bildern, Hinführung zu den 19 Anschlussfenstern von Charles Marq in Mittelschiff, Taufkapelle, Westchor, Portal.

Nach der Mittagseinkehr findet die Führung in den Mainzer Unterwelten im Kerzenlicht im Fort Josef statt. Hier verzaubern hunderte von Teelichtern die barocken Gewölbe mit einer ganz besonderen Atmosphäre. Vor über 300 Jahren als Bestandteil der Festung Mainz erbaute Gewölbe und Gänge wurden im Laufe der Jahrhunderte immer wieder umgebaut, erweitert, oberirdisch abgerissen und in der größten Not des 2. Weltkriegs wieder ausgegraben und als Luftschutzräume genutzt.

Heute sind sie ein ganz besonderer Anziehungspunkt - ein Ort der Ruhe und Kühle, in dem die wechselhafte Geschichte auf so vielfältige Weise lebendig wird. Insgesamt führen 70 Treppen, mit Geländer, nach unten und wieder zurück nach oben.

Die Temperatur liegt bei 12 - 14 Grad Celsius, zur Sicherheit werden Haarnetze und Helme getragen. Die Führung erfolgt auf eigene Gefahr.







Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü