OWKBensheim


Direkt zum Seiteninhalt

Schwarzwald-2009

Wanderwoche

Schwarzwald war eine Reise Wert

16.08. - 23.08.2009

Eine vom Wetter begünstigte, Wanderfahrt in den Schwarzwald unternahm der OWK Bensheim unter der Führung von Elvira und Paul Schelter. Das Ziel war die in Bad Rippoldsau im Tal der der Wolf gelegene Schwarzwaldklinik. Die Wanderungen wurden von Mitgliedern des Schwarzwaldvereins geführt, die dazu noch viel Informationen gaben.
Bad Rippoldsau ist ein sehr altes Bad. Der Sage nach soll im 11.Jahrhundert ein Mönch namens Rippold die Heilkraft des Wassers erkannt haben- Mönche waren auch die Gründer des Ortes. Später, im 19.Jahrhundert, war Otto Goeringer Besitzer der kohlensäure-und eisenhaltige Glaubersalzquellen.
Auf Wanderungen lernten die Bensheimer die Ortsteile und Umgebung kennen. So traf man auf den Panoramaweg das Denkmal des 1911 verstorbenen Architekten und Mitglied der königlichen Akademie der Künste in Berlin. Karl Groszheim, das siene Ehefrau 1912 aufstellen ließ. Groszheim errichtete etwa vor 100 Jahren die Sommerbergvilla, die heute noch Teil der Schwarzwaldklinik Rippoldsau ist.
Weiter erwanderte die Gruppe die Ortsteile Klösterle und Bad Schabach. In Klösterle gründete man bereits 1140 eine Kirche. Heute steht an der gleichen Stelle eine 1828\29 spätklassizistische Wallfahrtskirche. In Scharbach, am Wolftalweg gelegen, besuchte man die Kirche aus dem 18.Jahrhundert, während man im Hlozwald über schöne Hangwege das Waldkulturhaus erreichte. Nicht weit vom Knibis berührt man auch die Alexander und die Röschchance, die Karl Alexander von Württenberg zum Schutze der Zugäange vom Rheintal ausbauen ließ, aber Napolions Angriffe waren sie nicht gewachsen.
Auchz die Wanderung vom 1054m hohen Schliffkopf, die eine wunderbare Aissicht auf Berge, Täler und Wälder des Schwarzwaldes bot, endetet in der gastlichen Kniebishütte. Eine weitere Tour führte zur Glasmännlehütte, die oberhalb von Baiersbronn liegt.
Auch besucht die Gruppe das 1945 völlig zerstörte, aber wieder aufgebaute Freudenstadt und Wolfach, wo die Wolf in die Kinzig mündet. Hier war auch der Abschlss der Wandertage, und die Gruppe ließ sich fotografieren.
Am Abschlussabend dankte Willi Völker im Namen der Gruppe dem Ehepaar Schelter für die Organisation der Wanderfahrt, die stets zwei Varianten für verschiedene Leistungsgruppen musste.


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü